Ambulantes Clearing

  • Kurzfriste Intervention
  • Einzusetzen in Familien mit unklarer Sachlage zum Benennen einer zukünftigen Hilfe
  • Erkennen und Benennen der erzieherischen Situation
  • Anamnese / Diagnose aus pädagogischer Sicht
  • Dauer ca. 6 Wochen bzw. nach Vereinbarung
  • In der Regel Durchführung durch zwei Fachkräfte (Co-System)

Ambulantes Clearing wird eingesetzt, wenn ein Hilfebedarf gesehen wird, jedoch noch Unklarheit über die Art der notwendigen Hilfe bzw. über den Problemhintergrund besteht.

Es steht eine Einschätzung des Familiensystems im Vordergrund; nicht bereits die Intervention zur Veränderung der Situation.

Fragestellungen des Jugendamtes und der Familien werden dokumentiert, ebenso wie die Ergebnisse und Vorschläge am Ende des Clearings.  Ziel ist es, eine möglichst von allen Beteiligten getragene  Einschätzung zur Situation und zur zukünftigen Hilfe zu erarbeiten und diese Hilfe möglichst passgenau zu gestalten.

Die Maßnahme ist geeignet für alle Familien und Lebensgemeinschaften mit Kindern / Jugendlichen, die sich auf ein derartiges Projekt einlassen können.